Das ImuPro-Konzept zeigt zusätzliche Therapieansätze auf

IgG-Antikörper sind labordiagnostisch nachweisbar. Mit dem ImuPro-Test können die Nahrungsmittel, gegen die im Blut erhöhte IgG-Werte vorliegen und die möglicherweise für die Beschwerden ursächlich sind, leicht ermittelt werden. Die Labordiagnostik liefert somit einen zusätzlichen Ansatz für therapeutische Maßnahmen. Mithilfe des ImuPro-Konzeptes werden die Nahrungsmittel identifiziert, die möglicherweise die Symptome auslösen.

Komplementärmedizinischer Therapieansatz
Die Nahrungsmittel, gegen die mit dem ImuPro-Test stark erhöhte spezifische IgG-Antikörper-Werte im Blut nachgewiesen wurden, werden für eine bestimmte Zeit gemieden, um mögliche Besserungen der Symptome feststellen zu können. Therapeuten haben bereits in zahlreichen Fällen zurückgemeldet, dass die Meidung von Nahrungsmitteln die Beschwerden von Patienten gemindert haben. Danach können mit einer klassischen Provokation mögliche Symptomauslöser ermittelt werden. Voraussetzung ist die Indikationsstellung durch einen Arzt/Therapeuten und die therapeutische Begleitung.

Wir verwenden Cookies, um Ihnen das beste Nutzererlebnis bieten zu können.