Allergen

Definition

Ein Allergen ist eine Substanz, die vom Immunsystem des Körpers als körperfremd erkannt wird und eine Immunreaktion auslöst. Dadurch kommt es zu den typischen Symptomen und dem Krankheitsbild einer Allergie. Allergene gibt es überall in unserer Umgebung. Sie gelangen in den Körper mit der Atemluft (Inhalationsallergene), über die Nahrung (Nahrungsmittelallergene), durch Hautkontakt (Kontaktallergene) oder Injektion (Injektionsallergene).

Zu den bekanntesten Allergenen gehören Pollen (z.B. Gräser, Getreide, Bäume), Haustierhaare oder Hausstaubmilben. Nahrungsmittelallergene (z.B. Kern- und Steinobst, Meeresfrüchte, Schalentiere, Nüsse oder Soja) können ebenfalls allergische Reaktionen verursachen. Auch chemische Stoffe, die als Aromen oder Farbstoffe in industriell hergestellten Lebensmitteln enthalten sind, können als Allergene wirken. Medikamente wie das Antibiotikum Penicillin, Narkosemittel oder Kontrastmittel können unter Umständen allergische Reaktionen verursachen. Über die Haut aufgenommene Kontaktallergene, z.B. Parfum oder Metalle aus Modeschmuck (Chrom, Kobalt, Nickel) können allergische Abwehrreaktionen auslösen. Angehörige mancher Berufe (Friseure, Reinigungskräfte Köche, Bäcker oder Gärtner) haben mit den genannten Allergenen vermehrten Kontakt und sind daher eher allergiegefährdet.

Chemische Stoffe die den Körper reizen, aber keine allergischen Reaktionen hervorrufen, werden als Pseudoallergene bezeichnet. Dazu gehören z.B. Feinstaub, Tabak oder Umweltschadstoffe.

Wir verwenden Cookies, um Ihnen das beste Nutzererlebnis bieten zu können.